Informationen für Eltern von zukünftigen Patenkindern

Wir vermitteln Patenschaften für Kinder,

  •  die ohne die Patenschaft in einem nicht ausreichendem oder instabilem sozialen Umfeld aufwachsen würden, z.B. weil die Eltern selbst noch minderjährig sind oder weil das Kind nur (noch) einen Elternteil und keine weiteren Verwandten in Berlin hat oder weil das Kind in einer sozialen Einrichtung aufwächst.
  • deren Eltern krank sind und sich nur eingeschränkt um das Kind kümmern können.
  • die krank oder behindert sind oder die ein anderes Handicap haben und daher besonders viel Aufmerksamkeit benötigen.

Die Kinder müssen mindestens ein Jahr alt sein und es muss eine ausreichend stabile Bindung zwischen Kind und Mutter/Vater bestehen. 

Wir haben aber auch immer wieder Kinder vermittelt, die die genannten Voraussetzungen nicht eindeutig erfüllen, weil es die unterschiedlichsten familiären Konstellationen gibt und so kann man kurz zusammenfassen: 

Wir vermitteln Kinder, die einen Paten brauchen! 

Eltern, die Paten für ihr Kind suchen, könnten sagen:

  •  Ich lebe mit meinem Kind ohne ausreichend stabile und tragfähige Bindungen und möchte in ein unterstützendes soziales Netz eingebunden werden.
  •  Ich kann meine Elternrolle wahrnehmen, doch zeitweise nur mit Einschränkungen. Ich wünsche mir deshalb Entlastung im Alltag bei der Erziehung meines Kindes.
  •  Meinem Kind steht außer mir keine kontinuierliche vertrauensvolle Bezugsperson zur Verfügung, bei der es in einer eventuellen Krisensituation gut untergebracht wäre und ich wünsche mir dieses Sicherheitsnetz für mein Kind.
  •  Ich freue mich, wenn mein Kind die Möglichkeit hat, außerhalb der Familie eine stabile Bezugsperson zu haben und dazu einen Ort, wo es spielen und Spaß haben kann. 

Eltern, die eine Patenschaft anstreben, müssen bereit sein, die Beziehung zwischen dem Paten und ihrem Kind langfristig und dauerhaft zu unterstützen. Sie müssen die Zusammenarbeit mit unseren Mitarbeitern akzeptieren. Wenn es zu Problemen in der Patenschaft kommt müssen sie die Hilfe vom Patenprojekt annehmen und über die aufgetretenen Schwierigkeiten sprechen. 

 

Wir vermitteln nur Paten, von denen wir wissen, dass Sie verantwortungsbewusst und vertrauenswürdig sind. Alle Paten werden von uns weit reichend geprüft und speziell geschult. Die Paten, sowie alle in deren Haushalt lebenden Personen, verfügen über ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis.

 

Vorbereitung der Patenschaft

Wenn Sie an einer Patenschaft für ihr Kind interessiert sind, können Sie uns telefonisch oder per Mail kontaktieren, wir beantworten Ihre ersten Fragen.und laden Sie zu einem ersten persönlichen Gespräch ein. Hier lernen Sie uns kennen, bekommen weitere Informationen zum Thema Patenschaft. Wir versuchen in diesem Gespräch Ihre aktuelle Lebenssituation, ihre Motivation für eine Patenschaft für ihr Kind und ihren familiären und beruflichen Hintergrund kennen zu lernen. Dieser Termin bietet Ihnen die Gelegenheit, ihre Wünsche, Vorstellungen, Ängste und persönlichen Grenzen zu äußern. Außerdem geben wir Ihnen allgemeine Informationen zu den Paten und es wird im Weiteren besprochen, welche Chancen und Probleme in der Patenschaft möglicherweise auftreten können. Um Sie vor voreiligen Entscheidungen zu schützen legen wir Wert darauf, dass Sie in diesem Termin noch keine Entscheidungen treffen sondern sich eine Woche Zeit nehmen, in der Sie Ihren Wunsch nach einer Patenschaft für ihr Kind überdenken.

Zum Auswahlverfahren zählt auch ein Hausbesuch. Er dient dazu, einen Eindruck ihrer Wohnsituation und ihres sozialen Netzwerks zu bekommen. Zu diesem Gespräch sollen dann alle Haushalts-Angehörigen, also auch das Kind, anwesend sein. Bei diesem Besuch finden Sie und alle Angehörigen ein Forum, um über die Idee einer Patenschaft, Wünsche und eventuelle Befürchtungen sprechen zu können. Ist ihr Kind in dem Alter, dass es selbst über die Idee, einen Paten zu bekommen, nachdenken und darüber sprechen kann, fragen wir ihr Kind nach seinen Wünschen, Vorstellungen und eventuellen Ängsten.

Wenn Sie nach diesen Schritten sicher sind, dass eine Patenschaft für Sie und ihr Kind das Richtige ist und wir uns sicher sind, dass ihre Voraussetzungen, Wünsche und Vorstellungen und die ihres Kindes zur Idee des Patenprojekts passen, kann die Vermittlung beginnen.

Vermittlung des Paten

Zunächst  lernen Sie in unserem Beisein in mindestens zwei Treffen den potentiellen Paten kennen. Grundlegend für eine gelingende Patenschaft ist immer die gegenseitige Sympathie. Wenn diese auf beiden Seiten gegeben ist, findet ein drittes Treffen statt, an dem nun auch ihr Kind teilnimmt. Wir bitten Sie - wie auch bei gegebenem Alter ihr Kind - sich nach dem jeweiligen Treffen erneut Zeit zu nehmen um zu überdenken, ob sie sich eine Patenschaft mit dem kennen gelernten Paten vorstellen können. Wenn alle mit der Patenschaft einverstanden sind, kann die Patenschaft beginnen!

Begleitung der Patenschaft

 Wir halten speziell in der Anfangsphase der bestehenden Patenschaft Kontakt zu Ihnen und dem Paten, um eventuell auftretende Startschwierigkeiten thematisieren zu können. Der weitere Umfang der Begleitung und Beratung richtet sich nach dem individuellen Bedarf der jeweiligen Patenschaft. Auf jeden Fall steht Ihnen immer ein qualifizierter persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung, insbesondere in Zeiten von Krisen – sei es in der Patenschaft oder mit dem Kind – sollten Sie davon regen Gebrauch machen. Daneben bieten wir gemeinsame Feste und Ausflüge für Kinder, Paten und Eltern an.